Schlagwörter

,

Mit einer Woche Verspätung sind wir in die Kita-Eingewöhung gestartet. Wir beginnen den Tag dort gegen 9 Uhr und obwohl das eigentlich die Zeit des Vormittagsschläfchens des Kindes ist, hält sie sich tapfer locker zwei Stunden, um dort alles zu erkunden.
Sie fühlt sich dort merklich wohl und beobachtet sehr interessiert die Kinder. Sie hat schon ein paar Lieblingsspielzeuge und ist auch stets andächtig und konzentriert im Singkreis. Ich finde das so schön, dass sie das Gefühl vermittelt, dass das da genau ihr Ding ist. Donnerstag und Freitag ist sie schon durch die Gruppenräume gekrabbelt, weg von mir und ausserhalb meiner Sichtweite, um in der Spielecke zu spielen. Und da blieb sie dann und hatte mich kurzzeitig vergessen… Tja, so schnell geht das. Nächste Woche werden wir dann damit starten, dass ich rausgehe und dass sie dort ggfs. auch schon ein Vormittagsschläfchen macht.
Mir geht es emotional sehr gut im Moment, weil mein Kind so entspannt und fröhlich ist und die Erieherinnen zu mögen scheint. Ich finde die aber auch außerordentlich nett und engagiert. Und ich mag, was ich dort so im Umgang mit den anderen Kindern sehe. Sehr wohlwollend und zugewandt, aber auch sehr konsequent. Und zwar genau auf der Linie, die wir hier auch fahren bzw. mit den gleichen Regeln, die das Kind hier auch noch kennenlernen wird.

Also, was ich so nach einer Woche sagen kann: Es läuft gut und macht auch mir viel Spass.

Advertisements