Schlagwörter

, , , , , ,

Diese Quiche hatte neulich eine Kollegin zu einer Bürofeier mitgebracht und ich war so angetan, dass ich sie nach dem Rezept fragte. Und da Essen mit offensichtlichen Tomaten nichts für den Gatten ist, habe ich die Quiche Freitag Abend gemacht, als ich mit dem Keks alleine zu Abend aß. Hat uns gut geschmeckt. Für den Keks sollte es dann aber auch eine Ecke ohne Tomaten sein.

Man nehme:
80 g kalte Butter
160 g Mehl
1 Prise Salz

150 ml Sahne
1 Ei
2 Eigelb
Salz
150 g Ziegenfrischkäse
4 Tomaten
1 EL Olivenöl
1 EL Balsamico

1.
Die Butter in Stückchen mit dem Mehl, Salz sowie 2 EL kaltem Wasser rasch verkneten. Den Teig in Folie wickeln und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen. (Hab ich bereits am Vortag gemacht, geht auch, ist also etwas, das man gut vorbereiten kann. Der Teig ist nur erstmal ziemlich hart).

2.
Sahne, Ei und Eigelb verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte vom Ziegenfrischkäse zerbröckeln und unterrühren. Die Tomaten waschen, putzen und in Scheiben schneiden.

3.
Den Ofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Eine Spring- oder Tarteform (Durchmesser 26 cm) fetten. Den Teig ausrollen, die Form damit auslegen, dabei einen Rand formen. Die Eier-Sahne-Mischung hinein gießen. Die Tomaten darauf verteilen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Öl und Essig beträufeln. Die Tarte auf der untersten Schiene ca. 30 Minuten backen.

4.
Den restlichen Ziegenkäse klein würfeln. Die Tarte nach 30 Minuten aus dem Ofen nehmen, mit dem Käse bestreuen und weitere 5 Minuten backen.

Wer mag, kann das Ganze mit Rucola bestreut servieren. Ich mag nicht.

Advertisements