Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Das vergangene Wochenende startete damit, dass ich wie immer am Freitag den Keks aus der Kita holte. Danach haben wir eine kleine Einkaufstour zu Denns und zu DM gemacht. Das lief tatsächlich sehr harmonisch und schön. Aber leider blieb es nicht so. Ich musste noch dringend tanken, denn der Tank war so leer, dass ich befürchtete, noch einmal würde das Auto nicht starten. Unterwegs sagte der Keks, sie wolle ein Eis. Ich sagte, ok, dann gleich zu Hause. Bleib Du kurz sitzen an der Tankstelle, ich gehe dann schnell rein bezahlen. Das wollte sie auf keinen Fall, denn leider bekommen in dieser Tankstelle alle Kindern einen Lolli. Ich habe noch im Auto gesagt, wenn Du den Lolli isst, gibt es zu Hause kein Eis mehr. Sie schaffte tatsächlich, auf den Lolli zu verzichten, bis ein Vater mit seinem Sohn reinkam und der sich einen Lolli aussuchte. Meltdown beim Keks. Also gabs den Lolli für sie und ich sagte dann im Auto auf dem Weg nach Hause, dass es heute kein Eis mehr gibt, weil sie auch vorher schon etwas Süß hatte. „Ok, Mama.“
Tja, das war so lange ok, bis wir in der Küche standen. Der Keks vollzog einen 20-minütigen Kreischheul-Anfall unter ständiger Wiederholung des Wortes: „EIS!“ In Dauerschleife. Irgendwie hab ich es dann aber geschafft, das Abendessen fertig zu bekommen, es gab gefüllte Zucchini.
Für den Abend hatte sich eigentlich Besuch angekündigt, wovon sich zwei von dreien dann aber krankmelden mussten. Also plante ich mit @pluripara um, so dass der Gatte in Ruhe Fussball gucken konnte und ging mit ihr zum Griechen an der Ecke. Dort trank ich ein großes Bier #ausgründen und habe viel und schön gequatscht. Sehr müde, aber halbwegs entspannt ging ich ins Bett.

Am Samstag fuhren der Gatte und der Keks auf die obligatorische Einkaufsrunde, während ich die Bude geputzt habe. Danach haben wir uns auf den Weg zu Ikea gemacht, wir brauchten ein Geburtstagsgeschenk. Da muss ich sagen, dass der Keks sich wirklich sehr sehr am Riemen gerissen hat und sehr lieb war. Wir wagten es danach noch zu einem schönen Deko-Laden, wo ich ein neues hübsches Regal für die Küche kaufte und der Gatte eine schöne Lichterkette für ans Bett. Ist beides sehr hübsch.
Zum Abendessen zauberte der Gatte Speckpfannkuchen mit Käse für uns und für den Keks einen mit Apfel und Zimt&Zucker.

Leider kippte danach wieder die Stimmung, als es ums Zähne putzen ging bzw. wann genau das stattzufinden hat und leider bin ich dann derartig ausgeflippt, dass ich dem Keks erstmalig das Sandmännchen gestrichen habe. Ich stehe hinter dieser Entscheidung, aber ich hätte mir das natürlich anders gewünscht. Aber ich bin nicht bereit, jeden Abend aufs Neue das immergleiche mit den immergleichen Worten auszudiskutieren. Im Moment haben wir in dem Punkt eine schlimme Phase und bei einem Nein zu bestimmten Dingen verfährt der Keks oft wie Freitag. Und da sind meine Nerven irgendwann raus.
Mir tat es leid um das Sandmännchenritual, aber meine Geduld & Nerven sind endlich. Ich hoffe, wir finden alle schnell wieder einen Weg aus der Kreisch-Heul-Schrei-Schimpf-Phase heraus. Es belastet mich sehr. Sehr. Und ich war dann so erschöpft, dass ich sofort ins Bett ging, als der Keks schlief.

Am Sonntag starteten wir sehr gemütlich und gut gelaunt in den Tag und ich ging nach dem Frühstück für mindestens eine Stunde in die Badewanne. Das hat mir sehr sehr gut getan und ich werde das jetzt definitv wieder öfters machen. Danach sind wir zum Stall gefahren, ich habe frische Luft getankt, Pferde- und Eselnasen geküsst und mich weiter entspannt.  Dann haben wir noch frische Milch getankt und sind zur Torfabrik gefahren, wo ich in zwei Wochen meinen 40 Geburtstag nachfeiern werde. Ich hab ja im tiefsten Winter Geburtstag und liebe aber den Sommer, weshalb ich jetzt nachfeiere, in der Hoffnung, dass wir lange gemütlich draußen sitzen können. Nachdem wir alles wichtige besprochen hatten, haben der Keks und ich gekickert und wir wurden noch auf köstliche Pommes mit Currywurst eingeladen.

Abends gab es wieder etwas Theater und ich bin auch einmal wütend aus dem Zimmer, aber am Ende haben wir gekuschelt und der Keks ist friedlich eingeschlafen und hat durchgeschlafen.

Man ey, das muss anders laufen. 😦

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements