Schlagwörter

, , , ,

Seit 4 Wochen und 2 Tagen ist das kleine süße Mädchen nun bei uns. Wir sind immer noch sehr verliebt und finden alles, aber auch alles, was sie macht, einfach unglaublich süss. Selbst die Verhinderung von Nachtschlaf. Ok, das war gelogen. Morgens um 4, wenn ich wie ein Zombie durch die Wohnung wanke, dann finde ich das nicht süß, aber so ist das nunmal. Wir haben uns auf jeden Fall geschworen, dass wir uns in der Pubertät rächen werden… :mrgreen:

Ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern wir das war, als wir noch ohne sie hier lebten. Ohne ihr leises Atmen, dem ich gerne Nachts zuhöre, ohne ihr (noch nicht zielgerichtetes) Lächeln und ohne das Schmusen mit ihr. Es ist unglaublich, was das für Gefühle sind, die man dabei empfindet. Wir haben ein völlig neues Lebenslevel eröffnet und es ist einfach toll.

Ich bin gerne Mutter, das habe ich festgestellt. Ich denke, ich habe mich gut in diese Rolle eingefunden und achte darauf, dass ich auch nicht immer so aussehe. Nicht so wie heute. Den ganzen Tag im Pyjama. Mit nachmittäglichem Powernicker auf der Couch, während der Mann einkaufen fuhr. Und ja, ich gehe mit dem Pyjama jetzt gleich wieder ins Bett und ja, ich stehe dazu. Das muss auch dringend mal sein, denn die Ruhephasen, die man hat, die muss man nutzen. Vorsatz für 2014. Und Gott sei Dank geht der Mann ja gerne einkaufen.
Überhaupt – der Papa. Der macht das ganz großartig. Ich könnte heulen vor Glück, wenn unsere Maus auf Papas Bauch vor sich hinschnorchelt. Ja, ok, mache ich auch. Und auch sonst ist er mir eine große Stütze. Er kauft ein, er kocht, er macht die Wäsche (leider ausser bügeln…) und schleppt alles ran, was notwendig ist. Von der praktischen Seite abgesehen ist er mir auch emotional eine Stütze, denn wir stehen alles hier gemeinsam durch. Die ersten zwei Wochen waren nicht einfach für uns als Paar, weil eben nun alles anders läuft. Gewohnte Abläufe waren nicht mehr möglich und viele liebgewonnene Rituale müssen zur Zeit ruhen. Aber wir haben das im Blick und reden viel miteinander. Es wird auch viel gelacht, das baut ja auch Stress ab.

Also, in Tante Emmas Laden kehrt langsam „Alltag“ ein. Erfahrene Mütter lachen sicher hart an der Stelle, aber wir haben den Weg ja noch vor uns… Lasst mich kurz in dem Glauben, ich hätte alles im Griff. :mrgreen:

Advertisements